Copyright 2019 - Bem Vindo

smiles logoZusammen mit Dr. Heinz Oliver Siebelist der spanischen NGO „SMILES“ organisierten wir für den August 2016 einen zweiwöchigen Arbeitsurlaub eines Teams spanischer und portugiesischer Zahnärzte auf Santo Antão. Sie sollten der Bevölkerung im wenig besiedelten Westteil der Insel eine kostenlose zahnärztliche Behandlung angedeihen lassen. In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt und der Stadtverwaltung von Porto Novo stellten wir ein Arbeitsprogramm auf, das sechs Dörfer umfasste: Tarrafal de Monte Trigo, Monte Trigo und Bolona im wüstenhaften Südwesten, sowie Ribeira das Patas, Alto Mira und Ribeira da Cruz in den Bergen im Nordwesten der Insel.

smiles2016 1Am Sonntag, dem 31. Juli trafen die meisten Teilnehmer der zwölfköpfigen Ärztecrew in Tarrafal ein; vier der Beteiligten kamen durch Flugverschiebungen erst mit vier Tagen Verspätung an. Zur Übernachtung bezogen sie zwei Zimmer in der Schule, und lagerten ihre umfangreiche Arbeitsausrüstung im zur Gesundheitsstation gehörenden Apartment ein.

Am nächsten Morgen begann der erste Behandlungstag. Die vielen Wartenden erhielten eine Nummer und einen Zettel mit ihrem Namen, und konsultierten entsprechend ihrer Reihenfolge erst einmal die Krankenschwester des Posto Sanitário. Sie maß den Blutdruck der Patienten und vermerkte Krankheiten wie Diabetes, etc auf dem „Laufzettel“ des Patienten. Danach folgte die erste zahnärztliche Diagnose, und auf dem o.g. Zettel und in einer Liste wurden die nötigen Extraktionen, bzw Füllungen notiert. Anschließend wurde der Patient in die Hände des Behandlungsteams übergeben. Bei dieser Gelegenheit kam auch der antike Zahnbehandlungsstuhl aus Mindelo zu Ehren, der uns im Frühjahr zur Nutzung überlassen worden war. Eine angemessene Wiederbelebung!!smiles2016 2

Allerdings wurde es schon am Vormittag im Gebäude des Gesundheitszentrums trotz einiger Ventilatoren und zugezogener Gardinen so heiß, daß das Arbeiten darin sehr unangenehm wurde. Kurzerhand wurden die Extraktionen nach draußen unter ein provisorisches Schattendach verlegt, und fanden nun unter freiem Himmel statt. Das hieß jedoch, den Teufel mit Beelzebub austreiben... Trotz Affenhitze wurden 66 Patienten untersucht, 95 Zähne gezogen, 32 Füllungen gemacht. Die Bitte für nächsten Tag: mehr Schatten!

smiles2016 3Am zweiten Tag in Tarrafal wurden dann auch alle anderen Arbeiten draußen neben dem Gesundheitszentrum ausgeführt. So entfiel die lästige Lauferei vom Vortag, und die Arbeit konnte reibungsloser organisiert werden. Weitere 62 Patienten wurden behandelt, wobei diesmal 53 Extraktionen und 24 Füllungen ausgeführt wurden. Am späten Nachmittag waren alle Patienten versorgt, und die Ausrüstung für den folgenden Tag wurde zusammen gepackt. Das Zahnärzte-Team sollte mit dem Fischerboot nach Tarrafal de Monte Trigo fahren, mit Sack und Pack und allen Beteiligten, sowie unserem Vorsitzenden Jailson und Hilfs-Sanitäter Jair Pires. Die Fahrt dauerte eine gute Stunde und verlief ganz entspannt. Das Anlanden in Monte Trigo war jedoch nicht ganz einfach, denn sehr hohe Wellen machten das Austeigen aus dem Boot für Ungeübte recht schwierig. Der mitgeführte Kompressor und die ganze Ausrüstung wurde nichtsdestotrotz wohlbehalten an Land gebracht. 42 Patienten, ebenso viele Füllungen und 39 Extraktionen lautete das Resultat.smiles2016 5

 

Der Ort Bolona, ein wenig abseits der Strecke von Porto Novo nach Tarrafal, war die nächste Station. Dort leben am Fuß des Tope de Coroa - mit 1982 m der höchste Berg von Santo Antão – in einem kleinen Weiler und weit verstreuten Einzelbehausungen ein rundes Dutzend Familien ausschließlich von der Ziegenhaltung. Es gibt kein fließendes Wasser, keinen Strom, kein Telefon, kein Handynetz. So war bereits das Verbreiten der Information, daß die Bewohner der Region an diesem bestimmten Tag zur Schule zum Zahnarzt kommen sollten, nicht ganz einfach. Immerhin 22 Patienten fanden ihren Weg zum Ort der Behandlungen, bei ihnen wurden 12 Zähne plombiert, und 54 Zähne gezogen. Am Nachmittag ging es im Pick-up zurück nach Tarrafal.

smiles2016 6Freitag, Samstag und Sonntag waren der Entspannung gewidmet. Freitag morgen ging es los nach Porto Novo, wo die Arbeitsausrüstung eingelagert wurde. Anschließend fuhren die „Smilers“ hinauf zum Cova-Krater auf 1200 m Höhe, und wanderten vom Kraterrand hinab in die grüne Ribeira de Paúl. Sie mieteten sich zwei Tage in einem Hotel in Vila das Pombas ein, wo sowohl die Surf-Begeisterten, als auch alle anderen einen optimalen Ausgangspunkt zum Entdecken der grünen Seite der Insel fanden. Am Sonntag nachmittag packte die Gruppe dann wieder ihre Koffer und fuhr zurück nach Porto Novo, und weiter nach Ribeira das Patas.

Auch dort übernachtete das Zahnärzte-Team in der Schule, diesmal im dortigen Gymnasium, das für die gesamte Region zuständig ist. Dort fand auch die Sprechstunde am nächsten Tag statt: die Erstuntersuchung und Füllungen in den Schulräumen, die Extraktionen an einem schattigen Platz auf dem Schulhof. Bis zum Einbruch der Dunkelheit wurden 130 Patienten versorgt, und dabei 60 Füllungen gemacht und 363 Zähne gezogen. Am Dienstagmorgen fuhr das Behandlungsteam mit der kompletten Ausrüstung zum etwa 30 min entfernten Ort Alto Mira. Der Arbeitseinsatz im dortigen Posto Sanitário dauerte ebenfalls bis in den Abend hinein, und ergab in nackten Zahlen 100 Patienten, 230 Extraktionen und 55 Füllungen. Nach dem Einpacken ging es zum Übernachten nach Ribeira da Cruz. Die Annehmlichkeiten der Einladung in das komfortable Haus eines ortsansässigen Emigranten konnten die Beteigten jedoch nicht mehr auskosten; sie fielen nach dem selbst für spanische Gepflogenheiten sehr späten Abendessen nur noch ins Bett.

smiles2016 7

Beim letzten Arbeitseinsatz am Mittwoch in Ribeira da Cruz wurden 70 Füllungen und 156 Extraktionen bei 88 Patienten vorgenommen. Die Arbeit dauerte bis zum Nachmittag, und nach dem Zusammenpacken begann der erbauliche Teil des Besuchs im Nordwesten: als Dankeschön wurden die Zahnärzte und ihre Helfer zu einer Feier eingeladen. Nach einigen Ansprachen und Reden wurden die Teilnehmer mit einem leckeren Abendessen mit Spezialitäten der Region beglückt, und anschließend zur „tocatina“ (Life-Musik) gebeten. Sie feierten und tanzten bis spät in die Nacht.

Am Donnerstag stand die Rückreise nach Tarrafal an, um noch zwei Tage in der kleinen Lodge „Mar Tranquilidade“ zu verbringen. Mit Schwimmen, Surfen, Tauchen, Angeln und anderen Aktivitäten verging die Zeit bis zur Abschiedsparty am Freitagabend wie im Flug. Nach ein paar Worten von Jailson und Oliver, und der Überreichung einer schmucken Teilnahmeurkunde kam als Abschiedsessen der selbst erbeutete Fisch auf den Tisch, und das eine oder andere Gläschen „ponche de tambarina“ (Tamarinden – Likör) wurde noch zusammen getrunken. Es gab allerdings einen bitteren Tropfen dabei: morgens um sechs standen die Autos zur Abfahrt nach Porto Novo vor der Tür...

smiles2016 8

Sponsoren

Ambitech, Lda

ambitech

Ambitech, Lda widmet sich der Wiederverwertung von Tinten- und Tonerpatronen für Drucker, Faxgeräte und Fotokopierer.

Darüber hinaus bieten wir: Reparatur von Informatik-Zubehör, technische Assistenz, Erstellen von Websites, Verkauf und Assistenz von/für Computerprogrammen und -zubehör. Diese Website wurde für DaM von Ambitech, Lda. entworfen.

 

Mar Tranquilidade

martranq

Das Gästehaus Mar Tranquilidade in Tarrafal de Monte Trigo eröffnete im Oktober 1999.

Es liegt direkt am Atlantik, und der abendliche "sundowner" mit Blick auf den Sonnenuntergang ist legendär. Gemütliche Bungalows mit Strohdach und schattige Terrassen unter Akazien laden zum Entspannen und Erholen ein. Das Mar Tranquilidade beteiligte sich an den Reisekosten zur Erstellung der Studie zu den akuten Notwendigkeiten der Bewohner Tarrafals, und gewährte Rabatte für Mitstreiter von DaM.

 

Jeanine Vahldiek Band

jeanine

Jeanine Vahldiek und Steffen Haß sind die „Jeanine Vahldiek Band“.

Ihre Musik, die von Jeanines 2,10 m hoher Konzertharfe, und Steffens vielfältigen percussion-Instrumenten geprägt ist, kann man live im Konzert, im Internet, oder auf CD´s anhören. Mit der im Dezember 2014 veröffentlichten 3. CD „Blank Canvas“ und ihrer 4. CD "no hardship" unterstützen sie DaM – mit 1 € von jeder verkauften CD!

Cooperações

Smiles

logo smiles

 

AMPri

AMPri Logo

AMPri bietet seinen Kunden seit über 20 Jahren über 500 verschiedene Einwegprodukte wie Einmalhandschuhe,

Mundschutz, Kopfhauben, medizinische Einmalartikel, u.v.m für die Bereiche Medizin, Dental, Hygiene, Pflege, Gastronomie, Kosmetik und Arbeitsschutz. Für den Einsatz des Zahnärzteteams von SMILE auf Santo Antão im August 2016 und im August 2017 stellte AMPri die benötigten Einmal-Untersuchungshandschuhe kostenlos zur Verfügung.

 

Aventura

logo aventura

Seit 2004 bietet die aventura lda. als Vor-Ort-Agentur auf den kapverdischen Inseln touristische Aktivitäten an,

entwickelt und fördert den Tourismus auf den Inseln. Unsere Philosophie basiert auf der Idee des nachhaltigen Tourismus. Wir möchten das Land und vor allem die Menschen darin unterstützen, sich eine Zukunft durch den Tourismus zu gestalten. aventura lda. beteiligte sich an den Reisekosten zur Erstellung der Studie zu den akuten Notwendigkeiten der Bewohner Tarrafals, und hilft bei der Suche nach Flugpaten für gespendete Laptops.

Sodade

sodade logo